Balance im Büro – Ein Gespräch über Business Yoga

“Ihr müsst euch unbedingt mal austauschen!” Das sagte meine Freundin Verena immer wieder über Kirsten und mich. Irgendwann passierte dieser Austausch auch endlich und es stellte sich heraus: Wir haben uns tatsächlich einiges zu sagen! Kirsten ist nicht nur Marketing-Managerin, sondern auch erfolgreich als Yogalehrerin und Podcasterin. Sie hat ihr 14-Wochen Onlineprogramm “Office Balance” gelauncht, um mehr Balance ins Büro zu bringen. Über dieses Thema habe ich mich mit ihr unterhalten.

Liebe Kirsten, vielen Dank, dass du da bist! Bitte stell dich den Lesern kurz vor!

Hallo, ich freu mich so sehr über das Interview heute bei dir, Doro! Ich bin Kirsten Schneider, Yoga-Lehrerin, Marketing-Managerin und Podcasterin. Ich verfolge die Mission mehr Entspannung in die Büros dieser Welt zu bringen mit gezieltem 14-Wochen Onlineprogramm „Office Balance- rückenfit. entspannt. glücklich.“, live Webinaren und meinem Podcast. Ich vereine die Welt des Managements mit der Yoga Welt und bringe auch viele Aspekte von meinen Weltreisen mit ein, die ich durch andere Kulturen lernen durfte. Mehr zu meiner Story finden die Leser auch auf meinem Podcast „Office Balance- der ganzheitliche Business-Podcast“.

Du unterrichtest leidenschaftlich gerne Yoga. Wann und wie hast du selbst angefangen, Yoga zu praktizieren?

Ich war 2018 an dem Punkt in meiner Karriere, wo ich gemerkt habe, dass lange Tage am Schreibtisch nicht ganz spurlos an mir vorbeigingen. Ich hatte mit Rückenschmerzen, Verspannungen und auch stressbedingten Schlafproblemen zu kämpfen und spürte, dass meine Akkus recht schnell aufgebraucht waren.

In 2012 bin ich das erste Mal im Zuge eines Entspannungsseminars auf das Thema Yoga aufmerksam geworden. Ich praktizierte als Gruppenfitnesstrainerin schon sehr lange autogenes Training am Ende meiner Workouts mit den Teilnehmern. Mein erster Yogakurs in 2012 als Teilnehmerin zeigte mir, dass da ganz viel Potenzial drin steckt für jedermann. Am Anfang hat mich das Yoga-Bild abgeschreckt, dass es nur etwas für gelenkige Menschen ist– ich bin aber alles andere als gelenkig gewesen und gehöre eher zur Kategorie verkürzte Muskulatur. Je mehr ich Yoga die Chance gab und je weniger ich mich mit anderen auf der Matte verglich, um so mehr kam ich bei mir an.

Ich war und bin gefesselt von dem Fakt, dass schon kurze und gezielte Übungen super effektiv sein können. Daher verfolge ich auch in meinen Programmen die Mission mit 5 bis 30 Minuten die Teilnehmer zu begleiten ganzheitlich sowohl auf der Arbeit als auch im Alltag zuhause. Denn letzten Endes ist mein Learning aus zahlreichen Yoga-Kursen, wenn du Elemente nicht auch in deinen beruflichen Alltag integrierst, werden die Folgen von Stress und langer sitzender Tätigkeit nicht weggehen. Da ist die Yoga Session am Abend nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es braucht eine ganzheitliche, zeitlich effiziente Integration.

Wie kam es zu der Entscheidung, dich zur Yogalehrerin ausbilden zu lassen?

Ich habe im Frühjahr 2019 einen klaren Einschnitt in meine berufliche Karriere gemacht. Ich bin für ein Jahr um die Welt gereist, um erst einmal primär für mich eine Lösung zu finden, wie ich im Alltag mit Stress umgehen möchte. Welche Übungen mir physisch und welche mir mental helfen?

In den ersten Monaten hatte ich dann eine wunderbare Begegnung mit einem tollen Menschen, der mir die Yoga-Lehrer Ausbildung in Rishikesh Indien ans Herz gelegt hat als auch das Vipassana Schweigeseminar. Rückblickend einer der prägendsten Momente und mit der besten Entscheidung in meinem Leben mich zur Yoga-Lehrerin ausbilden zu lassen.

An der Stelle kann ich die Ausbildung auch jedem Yogi ans Herz legen, der nicht unterrichten möchte, weil man so viel über die Technik und Philosophie lernt. Sehr wertvoll für die eigene Yoga-Praxis als auch für den Alltag.

Wo hast du deine Ausbildung gemacht?

Ich bin intensiv für einen Monat in Rishikesh gewesen und durfte dort die Kultur Indiens hautnah erleben, aber auch intensiv ins Yoga eintauchen. Die Ausbildung war super vielschichtig und ich konnte von Hatha, über Vinyasa Yoga bis Yin Yoga die unterschiedlichsten Techniken mitnehmen und für meine Zielsetzung von einem „ganzheitlichen Yoga Programm für den Arbeitsplatz als auch für Zuhause“ mitnehmen und adaptieren mit meinem Know-How aus der Managementwelt.

Wusstest du schon während der Ausbildung, dass du deinen Schwerpunkt gerne auf Office Yoga legen möchtest?

Meine Zielsetzung von der Weltreise war es, einen Weg für mich primär zu finden, der mich im Alltag ganzheitlich unterstützt. Das heißt ein Yoga-Programm, was für mich Yoga am Arbeitsplatz bietet, als auch mich vor und nach dem Arbeitstag begleitet. Office Yoga lag da auf der Hand. Die Idee von einem ondemand, flexiblen, zeitlich effizienten und alltagstauglichen Programm kam mir dann im Vipassana Schweigeseminar.

Nachdem ich nach einigen Tagen ganz bei mir angekommen war im Prozess des Schweigens, wurde eine Stimme in mir ganz laut: Bring Entspannung in die Managementwelt.

Ich bin ein Mensch mit sehr viel Drive und positiver Energie, der Vollgas im Job gibt. Um das auszugleichen, braucht es aber auch bewusste Pausen im Alltag. Das Angebot war aber schlichtweg auf dem deutschsprachigen Markt nicht da. Außer 3 YouTube Videos dazu fand man nichts, wie man selbst, ganz flexibel in seinem Tempo seinem Rücken im Büro etwas Gutes tun konnte.

So habe ich selbst ein Programm getestet, im Zuge von Firmenyoga Kooperationen entwickelt und verbessert, um letzten Endes mit meinem erstes ganzheitliches Onlineprogramm/Onlinekurs „Office Balance– rückenfit. entspannt. glücklich.“ zu launchen.

Warum hast du dich gerade für dieses Thema entschieden?

Stress ist eine der Hauptbelastungsfaktoren im Management. Über 66% der Angestellten leiden unter Stress, jede zweite Krankschreibung ist aufgrund muskulär bedingter Themen, die von der langen Sitztätigkeit kommen. Da ich es selbst mit jedem Jahr während meiner Karriere feststellen konnte, was Stress mit dem Umfeld als auch mit einem selbst macht, war für mich klar- ich will mich dafür einsetzen, dass sich hier etwas ändert!

Da ich selbst ebenfalls ausgebildete Business-Yogalehrerin bin, finde ich, Yoga passt top ins Büro, sogar besser als andere Bewegungsformen. Wie siehst du das?

Das Schöne am Yoga am Arbeitsplatz ist, dass es nicht nur dem Körper guttut, sondern den Menschen auch wieder zu sich bringt und das Stresslevel reduziert. Damit hat Yoga einen großen Vorteil. Ich bin ein großer Befürworter für Yoga am Arbeitsplatz. Das müssen aber nicht nur physische Yoga-Übungen sein, dass kann auch, wenn man es nach der Yoga-Philosophie betrachtet einfache Dinge sein wie „Bewegung in der Natur“, sich in „Gelassenheit“ üben und sich einfach mit dem Atmen zu verbinden oder sich mit Menschen auszutauschen, um Abwechslung in den Arbeitsalltag zu bringen.

In deinem Programm geht es um Balance, wie auch schon der Name verrät. Was bedeutet Balance für dich persönlich?

Wenn man sich das Leben als Pendel vorstellt zwischen den Polen „Alles geben“ und „Entspannen“ bedeutet Balance für mich, den Pendel immer wieder von rechts nach links schwingen zu lassen, um die Akkus wieder aufzuladen, zu sich zu kommen. Balance bedeutet für mich von sich ein ganzheitliches bewusstes Bild zu bekommen und mit jedem Tag seine Bedürfnisse mehr zu verstehen, um langfristig in Balance zu sein.

Es wäre gelogen und eine Scheinwelt zu sagen, dass es nur positive Energie Tage gibt und man immer Vollgas geben kann. So ist das nicht in der Realität und schon gar nicht unter den aktuellen Umständen in der Managementwelt. Balance bedeutet nach High Peak Arbeitsphasen mir immer wieder bewusst längere Erholungsphasen zu gönnen und auch in meinem Alltag Pausen bewusst einzubauen.

Wie balancierst du selbst Arbeit und Freizeit?

Ich sehe die Balance im gesamten Tagesverlauf. Für mich bedeutet Balance bewusst in den Tag zu starten und da sehen freie Tage natürlich anders aus als Arbeitstage. An einem Arbeitstag beginnt mein Tag mit kleinen bewussten Tätigkeiten wie kurzer Check-in:

  • Nach dem Aufwachen
    – Achtsamkeitsmeditation in den Körper für 2 Minuten
    – Bewusst das erste Glas Wasser trinken
    – Dreimal Arme Kreisen und sich nach oben Strecken
    – NICHT als erstes aufs Handy schauen, sondern erst einmal bei sich ankommen OHNE an die Tages To-Dos zu denken
  • Während des Arbeitstages: 5 Pausen im Arbeitsalltag:
    – Mikropause 5 Minuten pro Stunde
    – Mini-Pause 10-15 Minuten 2x am Tag
    – Erholungspause // Mittagspause 30-45 Minuten
  • Die Zeit nach Feierabend ist flexibel und wechsle ich bewusst ab.
    – 1 freier Abend die Woche nur für mich!
    – Raus an die frische Luft, Sport, der das Herz-Kreislaufsystem anregt, Treffen mit Familie/Freunden
    – Zeit für mich

Das klingt jetzt nach einem krassen Programm, am Ende ist es gar nicht Zeit intensiv. Alles beginnt damit, dass man sich 1) als Priorität eins setzt, 2) versteht, dass unsere Gesundheit das wertvollste Gut ist, was wir haben, und 3) zu verstehen, dass wenn wir uns Pausen gönnen, uns Zeit für uns nehmen wir mehr Energie für den Job als auch für das Privatleben haben.

Ich möchte die Leser aber auch an der Stelle davon befreien, dass es nicht jeden Tag bei mir so abläuft. Es gibt immer mal wieder Tage, an denen der Terminkalender dagegen spricht und man nicht seine Routine folgen kann- that’s life und dass ist auch voll OK. Wichtig ist, dass man sich dessen bewusst ist und dafür / für sich sorgt, auch in Zeiten von Gesundheit in die Prävention zu kommen. Denn oftmals verlässt uns die Motivation in Zeiten, wo es uns gut geht. Das ist genau die Phase, in der es sich lohnt dran zu bleiben, um in die Prävention zu kommen, denn aufgrund unserer Handlungen sind wir genau in diesem Gesundheitszustand.

Mehr zum Thema, wie man mehr Leichtigkeit in den Arbeitsalltag bringen kann mit wenig Zeitaufwand erfährst du in meinem neusten Webinar „Mini-Pausen Secret, wie du mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen kannst“.

Du bist viel auf Reisen. Wie schaffst du es, Yoga auch unterwegs zu integrieren?

Ein wichtiger Faktor auf Reisen ist, sich den Raum fürs Yoga zu schaffen. Ich bin nun auf meiner zweiten Weltreise und ein essentieller Faktor ist 1) mir Zeit im Kalender für Yoga zu blocken, weil ich weiß, dass es mir gut tut und 2) immer meine Reiseyogamatte mit dabei zu haben! Diese Reisematte ist faltbar und wiegt weniger als 1, 5 kg und ist somit ein idealer Begleiter. Ich liebe es Yoga auch Outdoor zu praktizieren. Oftmals sah die Realität aber auch so aus, dass es zwischen Küchentisch und Couch stattfand. Auch da, es kommt nicht an WO und WIE du Yoga praktizierst, sondern dass du den Blick beim Yoga nach innen richtest. Was ich beobachten durfte ist, dass ich in den Wohnungen oder an den Orten, wo ich Yoga praktiziert habe, noch mehr mich ZUHAUSE gefühlt habe, mir der Ort vertrauter vorkam. Als Tipp für all diejenigen, die Probleme mit Einschlafen an fremden Orten haben oder sich anfangs erst unwohl fühlen auf Reisen. Yoga kann dir helfen.

Wie sieht dein Alltag heute aus, im Gegensatz dazu, wie er vor Yoga aussah?

Yoga war ein wirklicher Game-Changer für mein Leben. Ich habe ein wesentlich besseres Verständnis für meinen Körper und ein wertvolles Bewusstsein über meine Bedürfnisse entwickelt. Dem entsprechend findet Zeit für mich und bewusste Pausen schon im Arbeitsalltag mehr Platz als es vor Yoga war. Yoga hat auch mein Mitgefühl, meine Empathie und meine Gelassenheit sehr gefördert.

Wie ist dein Programm „Office Balance“ entstanden?

Office Balance kam mir das erste Mal bewusst in den Sinn im Vipassana Schweigeseminar. Ich wusste als ich die Reise gestartet habe, dass wenn ich einen Weg für mich finde raus aus dem Stress rein in die Entspannung im Arbeitsalltag, dass das eine große Chance für die Managementwelt ist.

Office Balance habe ich auf der Grundlage der Yogalehrer, meiner Praxis als Firmenyogalehrerin und meiner Erfahrung als Manager mit langen Tagen entwickelt. Es beruht auf den Erkenntnissen der Yoga-Philosophie, meinem Austausch mit anderen Kulturen auf der Weltreise, und zahlreichen Studien der Arbeitspsychologie. Es ist so der erste Kurs den es gibt, der die Welt des Managements mit der Welt des Yogas verbindet aus Manager und Yoga-Lehrerin Perspektive. Ich habe den Kurs mit Manager:innen getestet und war von dem Feedback begeistert, so dass ich mich im Sommer 2022 dazu entschieden habe, den Kurs „Office Balance- rückenfit. entspannt. glücklich.“ sowohl für Einzelpersonen als auch für Firmenkunden/Teams anzubieten.

Erzähle uns ein wenig mehr über das Programm – was ist es und für wen ist es geeignet?

Die Idee zum Kurs „Office Balance- rückenfit. entspannt. glücklich.“ ist es, Manager/innen in ihrem Alltag ganz flexiblen, nach ihren eigenen Bedürfnissen im Alltag ganzheitlich mit Übungen fürs Büro und für Zuhause zu begleiten, sie anzuregen ihren Alltag neu zu gestalten und so langfristig für sich einen Weg zu finden mit mehr Leichtigkeit den Arbeitsalltag zu erleben.

Der Kurs ist aufgebaut aus 14 Modulen, die jeweils den Dreiklang aus Yoga auf der Matte/am Schreibtisch, Entspannungsübungen und Reflexion bieten. Schritt für Schritt lernen die Teilnehmer/innen, wie sie ihren Büroalltag entspannter gestalten können, was ihnen wirklich guttut und wie sie mehr „Office Balance“ in ihr Leben bringen können, ohne großes zeitliches Investment. Nach 99 Tagen hat der Teilnehmer dann alle Werkzeuge in der Hand und ist in der Lage sein Leben eigenständig, nachhaltig neu zu gestalten. Wird mehr bei sich sein, entspannter und auch glücklicher mit seinem Leben.

Yoga-Erfahrung ist bei dem Kurs keine Voraussetzung und die Sessions sind so angeleitet, dass sie sowohl Yoga-Anfänger als auch Yoga-Profis ideal abholen und mitnehmen.

Könnte ich mich also auch als völliger Yoga-Neuling anmelden?

Der Kurs ist auch ideal für Yoga-Neulingen geeignet. Ich bin ein Fan davon, Dinge einfach auszudrücken und Yoga modern und motivierend für jeden zu teilen.

Zum Abschluss: dein Nummer 1-Tipp für einen balancierten Alltag?

Mein Geheimtipp ist es, bewusst immer wieder einen kurzen Check-In mit mir zu machen. Dreimal tief bewusst ein und auszuatmen in den Bauch und in mich hineinzuspüren- wie geht es mir gerade? Wie fühle ich mich? Was brauche ich? Und dann in die Handlung zu kommen, ob kurze Mikro, Mini oder längere Erholungspause.


Vielen lieben Dank Doro, für die Möglichkeit mit deiner Community meine Insights zum Thema Office Yoga zu teilen! Für all diejenigen, die mehr erfahren wollen, schaut gerne mal vorbei auf www.officebalance.de

Für alle Leser:innen von The Writing Yogini haben Kirsten und ich noch ein kleines Zuckerl 🙂 Wenn du mehr Balance in dein (Büro-)Leben bringen möchtest, erhältst du mit dem Code “WritingYogini50” 50 € Rabatt auf Kirstens Kurs “Office Balance”. Melde dich bei Interesse unter email@officebalance.de.

Ein Gedanke zu „Balance im Büro – Ein Gespräch über Business Yoga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert