Als Yogalehrer:in von überall aus unterrichten

Ich bin zum ersten Mal auf Laurens Account gestoßen, als ich anfing, mich mehr mit Ayurveda zu beschäftigen. Ich liebte ihre informativen Inhalte vor der wunderschönen Kulisse ihres tropischen Zuhauses. Als sie begann, sich mehr auf Online-Kurse zu konzentrieren, nahm ich an einer ihrer Challenges teil. Überraschenderweise hatte ich das Glück, einen Platz in ihrem Programm “Yogipreneur Academy” zu gewinnen!

Gestatten: Lauren – Schöpferin der Yogipreneur Academy!

Sie begann dieses Programm, weil sie anderen helfen wollte, das zu erreichen, was sie für sich selbst aufgebaut hat: Ein passives Einkommen mit Online-Kursen zu erzielen, um mehr Zeit zum Reisen zu haben, ihre Lieben zu besuchen und – ja! – auch persönlich zu unterrichten.

In diesem Interview erzählt sie von ihren ersten Schritten, ihren Erfahrungen und all den Vorteilen des Online-Unterrichtens.

Liebe Lauren, vielen Dank, dass du dich zu diesem Interview bereit erklärt hast! Lass uns den Lesern zunächst etwas über dich erzählen. Du bist Amerikanerin, aber du lebst in Französisch-Polynesien. Kannst du ein wenig über deine Reise erzählen?

Hallo! Vielen Dank für die Einladung :)! Ja, ich bin Amerikanerin, aus New Jersey, aber ich lebe seit Ende 2018 in Tahiti! Ich habe meinen jetzigen Ehemann 2017 auf einer Reise in Portugal kennengelernt, und er kommt aus Tahiti.  Wir reisten zusammen für ein paar Monate, dann kam er mit mir, während ich in Bali arbeitete. Dann kamen wir nach Tahiti und seitdem sind wir hier!

Wie bist du dazu gekommen, Yoga online zu unterrichten? Erzähl uns von deinen ersten Schritten.

Als ich hier ankam, merkte ich schnell, dass es für mich schwierig sein würde, Yoga und Ayurveda mit der hiesigen Gemeinschaft zu teilen. Die Sprache, die hier gesprochen wird, ist Französisch.  Mir wurde auch klar, dass ich Französisch nicht über Nacht lernen würde. So kam ich auf die Idee, einen Online-Kurs auf Englisch anzubieten. Dafür konnte man sich von überall auf der Welt anmelden. 

Wer online arbeitet, kann das auch vom Sofa aus tun – so wie Lauren.

Inwiefern unterscheidet sich der Online-Unterricht für dich vom persönlichen Unterricht?

Das Schöne an Online-Angeboten ist, dass man mit Studenten aus der ganzen Welt in Kontakt treten kann! Das ist eine Sache, die ich am Online-Unterricht wirklich liebe.  Ich fühle mich meinen Schülern online immer noch verbunden. Wir haben eine private Gruppe für Mitglieder, Live-Fragen und Antworten, und wir bleiben in Verbindung! Ich unterrichte auch immer noch 2 Yogakurse pro Woche persönlich, weil ich immer noch gerne unterrichte!

Warum hast du dich entschieden, mehr Online-Kurse zu machen?

Ich habe mich entschieden, mehr Online-Kurse zu machen, weil ich gemerkt habe, wie sehr ich meine Freiheit liebe!  Das bedeutet für mich auch, reisen zu können, von überall aus zu arbeiten, meinen eigenen Zeitplan zu erstellen und trotzdem das zu teilen, was ich liebe – Yoga, Wellness, Ayurveda – aber auf eine passivere Art und Weise.  Ich habe auch gesehen, dass es funktioniert! Dank der Online-Kurse konnte ich jeden Monat ein Einkommen erzielen. Es gibt viele Menschen, die gerne bequem von zu Hause aus online lernen und studieren.

Reise an schöne Orte – und verdiene dabei Geld.

Was waren deine wichtigsten Erkenntnisse während des Prozesses?

Ich denke, die Einrichtung der gesamten Technik war eine meiner größten Lektionen in diesem Prozess! Währenddessen musste ich sicherstellen, dass die Schüler sich anmelden, Zugang zum Kurs erhalten, eine Willkommens-E-Mail bekommen, alle Kursvideos hochladen, die Videos bearbeiten können und so weiter.

Du hast dich von der Vermittlung von Ayurveda-Tipps auf die Vermittlung von Ratschlägen zum Aufbau eines passiven Einkommens als Yogalehrer konzentriert. Wie kam es dazu?

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einige Online-Programme. Dazu gehörte einPränatal-Yoga-Kurs und ein Ayurveda-Kurs. Andere Yogalehrer begannen mich zu fragen, wie ich es geschafft habe, letztes Jahr sechs Monate lang zu reisen. Schließlich fragten sie nach den Online-Angeboten und wie ich aufhören konnte, so viele persönliche Kurse zu geben.  Und so hat alles angefangen!

Wie sieht dein Leben jetzt aus, verglichen mit der Zeit vor dem Online-Unterricht?

Bevor ich online unterrichtete, arbeitete ich entweder Vollzeit als Grundschullehrerin und unterrichtete nebenbei Yoga, oder ich unterrichtete Yoga in Vollzeit. Das bedeutete mehr als 14 Stunden pro Woche.  Ich war müde und hatte ständig das Gefühl, mich beweisen zu müssen. Nie hatte ich das Gefühl, dass ich genug Geld verdiene. Jetzt unterrichte ich 2 Kurse pro Woche persönlich, weil ich das gerne tue, und der Rest meiner Arbeit findet online statt! Ich liebe es, in die USA zu reisen und meine Familie zu besuchen, nach Bali zu fahren, meinen Zeitplan selbst zu gestalten und für mich selbst zu arbeiten.  Ich arbeite immer noch, aber es ist weniger körperlich anstrengend und ich kann es zu meinen eigenen Bedingungen tun.

Wie hat sich dein Arbeitsschwerpunkt verändert, seit du weniger persönlich unterrichtest?

Jetzt, wo ich nur noch 2 Kurse pro Woche gebe, habe ich das Gefühl, dass ich dadurch ein besserer Lehrer geworden bin, sowohl persönlich als auch online.  Als ich noch Vollzeit unterrichtete, fühlte ich mich am Ende der Woche immer wie eine kaputte Schallplatte, weil ich mich nicht immer daran erinnern konnte, was ich zu welcher Klasse bereits gesagt hatte, ob wir schon die richtige Seite gemacht hatten usw.  Jetzt, wo ich weniger unterrichte, bin ich präsenter und freue mich, wenn ich komme und unterrichte, anstatt mich müde und ausgebrannt zu fühlen, und das Gleiche gilt für den Online-Unterricht. 

Warum würdest du empfehlen, als Yogalehrer:in online zu unterrichten?

Aufgrund der Zeitersparnis würde ich empfehlen, als Yogalehrer:in eine Online-Komponente zu haben, weil man so immer noch Yoga weitergeben kann, ohne jede Woche tonnenweise Yogakurse unterrichten zu müssen.  Ich weiß, dass viele Yogalehrer:innen ein Burnout erleben, weil sie viele Kurse geben müssen, um jeden Monat genug Geld zu verdienen.  Manchmal denken die Leute, dass es nur das eine oder das andere sein muss – NUR Online- oder NUR Präsenzunterricht – aber ich persönlich liebe eine Kombination aus beidem.  Ich liebe es, meine Schüler persönlich zu treffen, und ich liebe es, Online-Angebote zu haben und diese passivere Art von Einkommen zu erzielen.

Lauren unterrichtet immer noch gerne persönlich – aber zu ihren eigenen Bedingungen.

Erzähle uns doch mal mehr darüber, wie dein Programm “Yogipreneur Academy” ins Leben gerufen wurde.

Die Yogipreneur Academy ist ein Programm, das ich ins Leben gerufen habe, um anderen Yogalehrer:innen zu zeigen, wie sie ihre eigenen Online-Kurse erstellen, starten und verkaufen können. Es entstand, weil andere Yogalehrer anfingen, mich zu fragen, wie ich reisen konnte, wie ich Dinge online anbot und so weiter. Daher beschloss ich, ein Programm zusammenzustellen, um ihnen zu zeigen, wie sie dasselbe tun können.  Ich liebe es, anderen Yogalehrern und Wellness-Profis dabei zu helfen, ihre eigenen Online-Programme zu erstellen, damit auch sie einen freieren Lebensstil führen können!

Was gefällt dir am besten daran, dieses Programm zu unterrichten?

Das Schönste an der Yogipreneur Academy ist es, zu sehen, wie meine Schüler ihre ersten Online-Kurse verkaufen! Daher macht es jedes Mal viel Spaß, das zu sehen und ein Teil davon zu sein.

Das könntest du sein, während du Geld verdienst 🙂

Was ist der wichtigste Tipp, den du Yogalehrer:innen mit auf den Weg geben möchten, die sich mit Online-Kursen ein passives Einkommen aufbauen wollen?

Etwas fertigzustellen und mit der Welt zu teilen ist besser, als es “perfekt” zu machen! 🙂

Fang einfach an!

Vielen Dank, liebe Lauren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert